Sprachen

Resize Text

+A A -A

Change Colors

Sie sind hier

Glossar

Warum ein GLOSSAR?

 
Die Umsetzung des internationalen Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen auf europäischer Ebene voranzutreiben und Praktiken auszutauschen ist in allen Fällen eine spannende Aufgabe.
Auch wenn wir meist das Gefühl haben, die gleiche Philosophie zu vertreten und über den selben Willen zu Handeln verfügen, ist die Frage der Sprache zweifellos eine schwierige Barriere, die es zu überwinden gilt.
Dieses Glossar ist der Versuch, unser gegenseitiges Verständnis über grundlegende und entscheidende Begriffe im Bereich der Behindertenpolitik zu verbessern.
 

Barrierefreiheit oder Zugänglichkeit

Der gleichberechtigte Zugang für Menschen mit Behinderungen zur physischen Umwelt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation, einschließlich Informations- und Kommunikationstechnologien, sowie zu anderen Einrichtungen und Diensten, die der Öffentlichkeit in städtischen und ländlichen Gebieten offenstehen oder für sie bereitgestellt werden.
 

Betreuung vs Unterstützung

Betreuung bezieht sich auf die Bereitstellung von Dienstleistungen für Gesundheit, Wohlfahrt und Schutz von jemandem oder etwas. Unterstützung bezieht sich auf die Erbringung von Dienstleistungen , die es jemandem ermöglichen sollen, ein aktives Leben in der Gesellschaft zu führen oder auszubauen; entweder durch Arbeit und Beschäftigung, Bildung oder aktive Teilnahme in der Gemeinschaft.
 

Gemeindenahe Dienstleistungen

Ermöglichen das Leben in einer Gemeinschaft und für Kinder das Aufwachsen in der Familie anstelle einer Institution. Sie beinhalten allgemein zugängliche Dienste, wie Wohnen, Gesundheit, Bildung, Arbeit, Kultur und Freizeit. Sie schließen auch spezialisierte Dienste, wie persönliche Betreuung für Menschen mit Behinderungen, Pflegedienste, etc. mit ein.
 

Koproduktion

Koproduktion ist eine inklusive Arbeitspraxis zwischen Experten durch Erfahrung (NutzerInnen), unterstützenden Organisationen, öffentlichen Behörden und gegebenenfalls Familien und anderen Stakeholder. Das Ziel ist letztendlich die Bereitstellung eines Dienstes, einer Richtlinie oder Aktivität, welche auf die Bedürfnisse und Vorlieben des Benutzers abgestimmt sind. Mit Koproduktion werden alle Stakeholder ermächtigt und kontinuierlich an der Konzeption, Entwicklung und Erbringung beteiligt.
 

Deinstitutionalisierung

Der Übergang von institutionalisierten zu gemeindenahen und personalisierten Diensten, womit die individuellen Menschenrechte respektiert und die Rechtsfähigkeit von Personen mit Behinderungen wiederhergestellt werden.
 

Behinderungen

Langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen, welche in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.
 

Frühförderung

Frühförderungsprogramme bieten in der Regel eine Reihe von Dienstleistungen für Kinder mit Behinderungen bevor sie die Schule beginnen (meist von der Geburt bis zum Alter von sechs Jahren) und ihre Familien. Sie konzentrieren sich darauf, die Fähigkeiten des Kindes zu entwickeln, basierend auf ihren individuellen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Ressourcen, um die bestmögliche Entwicklung zu fördern.
 

Empowerment

Der Begriff Empowerment wird in der Regel nicht übersetzt, bedeutet aber so viel wie (Selbst)Ermächtigung und beschreibt Maßnahmen, die dazu führen sollen, dass Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt und als vollwertige Mitglieder einer Gemeinschaft leben können. Dies umfasst beispielsweise Rechtsfähigkeit und das Recht auf selbstständige Lebensführung.
 

Inklusion

Inklusion ist die Teilhabe an der Gesellschaft als in vollem Umfang beteiligte Mitglieder sozialer Netzwerke. Auch in der Bildung und im Arbeitsmarkt ist Teilhabe anstelle von Segregation der zentrale Aspekt. In der deutschen Übersetzung der UN Behindertenrechtskonvention wird Inklusion mit Integration übersetzt, was nicht dasselbe bedeutet. Der Fachausschuss der UN hat daher den deutschsprachigen Ländern in seinen abschließenden Feststellungen zum Staatenbericht den Auftrag erteilt, diesen Fehler richtigzustellen.
 

Inklusive Bildung (auch integrative Bildung)

Inklusion im Bildungsbereich bedeutet, dass allen Menschen die gleichen Möglichkeiten offen stehen, gemeinsam an qualitativ hochwertiger Bildung teilzuhaben, unabhängig von besonderen Lernbedürfnissen, Geschlecht oder sozialen und ökonomischen Voraussetzungen. Inklusive Bildung geht auf die verschiedenen Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein.
 

Unabhängige Lebensführung

Menschen mit Behinderungen haben das Recht, ihren Wohnsitz zu wählen und das Recht in der Gemeinschaft zu leben. Dies umfasst, niemanden zu zwingen, in speziellen Wohnformen zu leben und die Verpflichtung, Menschen mit Behinderungen den Zugang zu einer Reihe in-home , Wohn- und anderen Support-Diensten zu bieten, einschließlich der Persönlichen Assistenz.
 

Institution

Ein Ort, an dem Menschen mit einer Behinderung isoliert und/oder gezwungen sind, zusammen zu leben. Eine Institution ist auch ein Ort, an dem es Menschen nicht gestattet ist, die Kontrolle über ihr Leben und ihre täglichen Entscheidungen auszuüben. Eine Institution ist nicht nur durch seine Größe definiert und in der Regel habe die Anforderungen der Organisation Vorrang vor den individuellen Bedürfnisse der NutzerInnen.
 

Integration

Integration wird im Deutschen oft synonym mit Inklusion verwendet, hat allerdings eine etwas andere Bedeutung. Integration ist die Einbeziehung und Eingliederung in eine bestehende größere Einheit, während sich bei Inklusion nicht der Einzelne dem System anpassen muss, sondern die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so flexibel gestaltet sein sollen, dass sie jedem Einzelnen Teilhabe ermöglichen.
 

Job coach

Ein Job Coach wird beauftragt, spezialisierte Schulungen vor Ort durchzuführen, um Arbeitnehmer mit einer Behinderung beim Lernen und der Durchführung der Arbeit zu unterstützen und dabei, sich an die Arbeitsumgebung anzupassen.
 

Rechtsfähigkeit

Rechtsfähigkeit ist ein angeborenes Recht, dass jedem zusteht, Menschen mit Behinderungen eingeschlossen. Es bedeutet die Fähigkeit, Rechte und Pflichten wahrzunehmen und diese Rechte und Pflichten auch auszuüben. Rechtsfähigkeit ist zentral für eine effektive Teilhabe an der Gesellschaft.
 

Mentorenprogramm

Das Mentorenprogramm ist eine Praxis, bei der ein erfahrener behinderte Person - genannt Mentor - Unterstützung und Beratung zu einem anderen weniger erfahrenen behinderten Menschen zur Verfügung stellt. Der Mentor kann älter oder jünger sein, aber eine gewisse Fachgebiet haben. Diese Lern- und Entwicklungspartnerschaft ist für mehrere Bereiche wie Beschäftigung, Bildung oder ein unabhängiges Leben.
 

Partizipation/ Teilhabe

Das Prinzip der Partizipation umschließt die aktive Beteiligung der NutzerInnen und gegebenenfalls die ihrer Familien, vertrauenswürdiger Personen und informeller Pflegekräfte bei Entscheidungen über die Planung, Durchführung und Bewertung von Dienstleistungen. Es ist ein Schlüsselelement der Koproduktion.
 

Peer mentoring

Ein Peer-Mentor ist ein Schüler oder Kollegen, die Unterstützung für Einzelpersonen bietet, wenn sie eine neue Umgebung, sei es im Rahmen der Bildung, Beschäftigung, usw. Peer Mentoring, Informationen, Ermutigung und Hilfe, je nach den Bedürfnissen des Einzelnen enthält Leitlinien geben , um einen glatten Übergang in die neue Umgebung zu gewährleisten.
 

Personenzentrierte Technologie

Spezial- und Mainstream-Technologien, die genutzt werden, um die Unabhängigkeit und die Sicherheit von Menschen zu verbessern, so dass sie von Pflegepersonen weniger abhängig sind. Basierend auf einem nutzerzentrierten und ermächtigenden Ansatz sollen Menschen mit Behinderungen von neuen technologischen Entwicklungen profitieren.
 

Arbeitsgruppe für politische Wirkung

Ein Ständiger Ausschuss der EASPD, der die Politik im Behindertenbereich und Dienstleistungssektor auf europäischer Ebene beobachtet und beeinflusst.
 

Öffentliche Auftragsvergabe

Öffentliche Auftragsvergabe ist der Kauf von Waren, Dienstleistungen und Arbeiten durch Regierungen und Gemeinden. Ein effizientes und effektives öffentliches Beschaffungswesen ist das Rückgrat einer funktionierenden Regierung und sorgt für die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Dienstleistungen für die Öffentlichkeit.
 

Quotenregelung

Quotenregelungen für private und öffentliche Unternehmen oder Institutionen können in der Mehrzahl der EU-Staaten gefunden werden. Ihr Prinzip ist es, Arbeitgeber zu verpflichten, einen bestimmten Anteil von Arbeitnehmern mit Behinderungen zu beschäftigen und damit die Nachfrage zu stimulieren. In der Regel liegt die Quote zwischen 2% und 7 % der Beschäftigten.
 

Angemessene Vorkehrungen

Notwendige und geeignete Anpassungen, welche keine unverhältnismäßige Belastung darstellen, die vorgenommen werden, um zu gewährleisten, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt alle Menschenrechte und Grundfreiheiten genießen oder ausüben können. Ähnlich verhält es sich mit Universal Design.
 

Kurzzeitpfleg

Kurzzeitpflege ist geplant oder Notfallversorgung für ein Kind oder Erwachsener mit Unterstützungsbedarf vorgesehen, um eine vorübergehende Erleichterung für Familien zur Verfügung zu stellen, die für ein Kind oder einen Erwachsenen kümmern. Dies sorgt für eine vorübergehende Erleichterung für diejenigen, die für Familienmitglieder kümmern.
 

Recht auf Arbeit

Das Recht auf die Möglichkeit, seinen Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen. Dafür muss die Möglichkeit bestehen, in einem offenen, integrativen und für Menschen mit Behinderungen zugänglichen Arbeitsmarkt eine Arbeit frei wählen oder annehmen zu können.
 

Isolierende Institutionen

Beziehen sich häufig auf große Wohnzentren, die Menschen mit Behinderungen oder einer anderen Gruppe isolieren und   - vom Rest der Gemeinschaft ausschließen.
 

Geschützte Beschäftigung

Bietet eine geschützte Arbeitsumgebung und berufliches Training für Menschen mit Behinderungen, um diese im Idealfall mit den Fähigkeiten für den offenen Arbeitsmarkt auszustatten.
 

Werkstätte für Menschen mit Behinderungen

Allgemein Einrichtungen, in denen Erwachsene mit Behinderungen als eine Alternative zur Arbeit im offenen Arbeitsmarkt mit Betreuung arbeiten. Arbeit in Behindertenwerkstätten hat verschiedene Bedeutungen von Beschäftigungstherapie zu einer tatsächlichen Einkommensquelle. Es gibt keine allgemeingültige Definition .

Sozialer Schutz
Es gibt keine einheitliche Definition für den sozialen Schutz. Allerdings sind die sozialen Sicherungssysteme in der Regel um einen Schutz und Empowerment gegen die Risiken entwickelt und Bedürfnisse im Zusammenhang mit: Arbeitslosigkeit, die elterliche Verantwortung, Krankheit und Gesundheit, Behinderung, Invalidität, Verlust eines Ehegatten oder Eltern, Alter, Wohnen und soziale Ausgrenzung.
 

Soziale Dienstleistungen

Es gibt keine einheitliche Definition von Sozialen Dienstleistungen. Auf jeden Fall decken sie eine breite Palette von Dienstleistungen ab, die dazu bestimmt sind, den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern, vor allem von denjenigen, die gefährdet oder Risiken ausgesetzt sind. Soziale Dienstleistungen sind ein wichtiges Instrument zur Verringerung der Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen.
 

Unterstützte Entscheidungsfindung vs ersatzweise Entscheidungsfindung

Die unterstützte Entscheidungsfindung umfasst verschiedene Optionen der Unterstützung in der Entscheidungsfindung, wobei sie immer den Willen und die Präferenzen der Person voransetzen und die Menschenrechtsnormen respektieren. Jede Entscheidung durch ersatzweise Entscheidungsfindung geschieht im "besten Interesse" der betroffenen Person und nicht auf dem Willen und der Präferenz der Person.
 

Unterstützte Beschäftigung

Es gibt keine allgemeingültige Definition. Eine Möglichkeit, Unterstützte Beschäftigung zu beschreiben, ist als eine Methode der Arbeit mit behinderten Menschen und anderen benachteiligten Gruppen um einen Zugang zu oder das Beibehalten von bezahlter Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu erreichen. Sie bietet Unterstützung, wie z.B. Arbeitsassistenz und Trainings zu unterstützenden Technologien oder Supervision.
 

Universelles Design

Das Design von Produkten, Umgebungen, Programmen und Dienstleistungen in der Weise, dass sie von allen Menschen möglichst selbständig ohne eine Anpassung oder ein spezielles Design genutzt werden können. Wenn das nicht der Fall ist, kommen angemessene Vorkehrungen ins Spiel.
 

Nutzereinbeziehung

Eine systematische, kontinuierliche und strukturelle Beteiligung von NutzerInnen an der Entwicklung und Erbringung von Dienstleistungen, wobei vom Grundsatz ausgegangen wird, dass diese Dienstleistungen auf den Bedürfnissen und Präferenzen der NutzerInnen aufbauen müssen.
 

Berufsbildung

Bildungs- und Ausbildungsangebote, die Kenntnisse, Knowhow, Fähigkeiten und/oder Kompetenzen vermitteln, die für bestimmte berufliche Tätigkeiten oder allgemein auf dem Arbeitsmarkt benötigt werden.